Tetris und Kochen

Tetris und Kochen. So schmeckt die Natur

 

Bei unserer Lernwoche legen wir ganz besonderen Wert auf die Erfahrung des gemeinsamen Kochens, Essens und Versorgens. Jedes Kind wird neben der Beschäftigung mit der Projektaufgabe am Vormittag und der Auseinandersetzung mit Lerntipps am Nachmittag mindestens einmal in der Kochgruppe mitmachen, für das Saubermachen nach dem Essen sorgen und eine einladende Ess-Umgebung gestalten. Auch in diesem Zusammenhang werden es wieder die für TETRIS typischen Besonderheiten sein, die den Kindern diese Tätigkeiten schmackhaft machen:

Sofern das Wetter es erlaubt, kochen wir im Freien. Dutch-Ovens, also gusseisene Töpfe, die in Feuerschalen stehen, lassen die verschiedensten kindgerechten Gerichte entstehen und machen das Kochen zu einer Attraktion. Auch Grillen, Kochen am Lagerfeuer und Verwerten selbst geernteter Kräuter stehen am Programm. Und: Am Mittwoch ist Marmeladetag*) für alle. Da wird rund um die Produktion von Marmeladen allerhand zu tun sein. Wir wollen die Kinder spüren lassen, dass der Umgang mit Lebensmitteln eine besondere Form der Behutsamkeit und der Kreativität verlangt, dass Kochen alle Sinne anregt, dass gemeinsames Kochen zu den schönsten Formen respektvollen Zusammenwirkens gehört. Im Prozess des Kochens sind fast alle Gegenstände, die den Schulalltag der Kinder bestimmen, miteinander verwoben. Kochen ist fächerübergreifendes Lernen mit Genuss. Kinder sollen erfahren, dass Essen - als eines der elementarsten Grundbedürfnisse des Menschen – unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit verdient. Natürlich legen wir auf saisonale und regionale Nahrungsmittel großen Wert. Die Kinder können die selbstgemachten Speisen mit Kräutern aus unseren Kräuterkisterln würzen und sollen so Gespür für die verschiedenen Geschmäcker der Natur entwickeln. 

*) Der Marmeladetag:

An diesem Tag werden die Kinder erleben, was man aus Lebensmitteln, die normalerweise weggeworfen werden, machen kann. Rudi und Regina Leibetseder werden mit allen TeilnehmerInnen gemeinsam wunderbare Marmeladen aus Obst, das in Supermärkten übrig geblieben ist, fabrizieren. Natürlich gehen die fertigen Marmeladegläser mit nach Hause J. Diese Idee ist Teil eines Sozialprojekts. Regina und Rudi Leibetseder konnten mit ihren Marmeladen 1000 Kinder vor der Erblindung retten, indem sie ihnen die dafür notwendige Operation zahlten. Auch darüber wird an diesem Vormittag erzählt.